Kfz-Mechatroniker

Du hast Benzin im Blut? Fahrzeuge aller Art begeistern dich? Du findest Personenkraftwagentechnik genau so spannend wie Nutzfahrzeug-, Motorrad- und  Fahrzeugkommunikationstechnik? Dann hat dir dieser Ausbildungsberuf wirklich viel zu bieten. Als Kraftfahrzeugmechatroniker/in wartest und reparierst du elektrische, elektronische und mechanische Systeme – z.B. Brems- und Lenkassistenten, Automatikgetriebe oder Komponenten des Motormanagements. Mithilfe computergestützter Mess- und Prüfsysteme stellst du Fehler und Störungen fest und behebst deren Ursachen. Nach Instandsetzungs- oder Umbauarbeiten prüfst du die Funktionen der Fahrzeuge und der reparierten Teilsysteme und kontrollierst, ob die straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften eingehalten werden. du führst Probefahrten durch oder nimmst Abgasmessungen vor.

Auf Kundenwunsch rüstest du Fahrzeuge mit unterschiedlichen Zusatzausstattungen aus. Z.B. mit Anhängerkupplungen, Klimaanlagen, Navigationssystemen, Sicherheitstechnik, Hebeeinrichtungen, Abstandswarnern, besonderen Fahrwerken, Lenkern, Sitzbänken und speziellen Hilfseinrichtungen für Fahrer/innen mit Behinderung. Nach der Aus- oder Umrüstung weist du die Kunden fachmännisch in den Umgang mit den neu eingebauten Fahrzeugkomponenten ein.
Da moderne Fahrzeuge komplexe mechatronische Systeme wie ABS, Bremsassistenten, Abgasreinigungssysteme, Automatikgetriebesteuerungen und Einspritzanlagen enthalten, erlernst du in deiner 3 ½-jährigen Ausbildung Fachwissen sowohl auf dem Gebiet der klassischen Mechanik als auch dem der Elektronik, der Hydraulik und der Pneumatik.

Das bringst du für den Beruf des/der Kfz-Mechatronikers/in mit:

– Guter Hauptschul- oder Realschulabschluss
– Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt
– Lernbereitschaft und gute Auffassungsgabe
– Mathematik- und Physikkenntnisse
– Kenntnisse in Werken und Technik, handwerkliches Geschick
– Interesse an Autos und idealerweise erste praktische Erfahrungen bspw. durch Praktika im Kfz-Bereich
– Teamfähigkeit, Leistungsbereitschaft und Zuverlässigkeit

(Quelle: www.team-on-tour.de)